Gerettete Lebensmittel konservieren

Manchmal müssen auch gerettete Lebensmittel gerettet werden, weil es einfach zu viel ist, was übrig bleibt. Um nicht doch am Ende Richtung Biotonne zu wandern, können Lebensmittel, die man doch nicht schafft, rechtzeitig aufzuessen, ganz einfach konserviert werden. Und wenn du es dann immer noch nicht schaffst, sie aufzuessen, kannst du daraus auch leckere Geschenke machen!

Einfrieren

Die schnellste und einfachste Möglichkeit, Lebensmittel dauerhaft aufzubewahren ist das Einfrieren. Achte darauf, dass du nur einwandfreie Stücke einfrierst und denke darüber nach, in welchem Zustand du es nach dem Auftauen weiter verwenden möchtest.

Steinobst (Kirschen, Pflaumen, Mirabellen) sollten daher immer entsteint eingefroren werden, denn ein Entkernen ist im tiefgekühlten Zustand nicht möglich. Nach dem Auftauen ist das Obst zu weich dafür.

Beerenobst solltest du locker ausgebreitet auf einem Tablett oder Backblech einfrieren. So kannst du die Beeren später einzeln aus dem Behälter entnehmen und musst nicht immer gleich die ganze Portion auftauen, um nur eine Hand voll Obst zu genießen. So kannst du auch nach und nach Beerenmischungen zusammenstellen, mit denen du auch im Winter leckere Rote Grütze oder Smoothies  wie frisch aus dem Garten zaubern kannst.

Dörren

Dörrobst ist eine sehr traditionelle Möglichkeit, Obst dauerhaft haltbar zu machen. Das funktioniert auch mit Gemüse, man denke nur an getrocknete Tomaten, die in Olivenöl herrliche Antipasti ergeben!

Zum Dörren brauchst du nicht unbedingt einen Dörrautomaten, ein Backofen mit Umluftfunktion oder ein im Sommer heißer und trockener Dachboden geht auch. Lege die Lebensmittel in mundgerechten Stücken (entkernt, in Scheiben geschnitten, gewürfelt etc.) auf einem mit Backpapier geschützten Backblech aus. Schalte nun bei 80°C die Umluftfunktion deines Backofens ein. Ein Holzlöffel in der Backofentür lässt die feuchte Luft entwichen. Obst regelmäßig wenden! In 8-10 Stunden ist der Vorgang beendet.

Hast du einen Dachboden, auf dem, so wie früher, richtig trockene, warme Luft herrscht? Prima! Dann kannst du dein zurecht geschnittenes Obst und Gemüse dort einfach mit einer Nadel auf Nähgarn auffädeln und in langen Schnüren unter dem Dach zum Trocknen aufhängen! Das ist besonders schonend.

Geschenkidee: in Schokolade getunktes Dörrobst, zum Beispiel Apfelringe, sind 10x liebevoller als gekaufte Pralinen! Oder wie wäre es mit einer hausgemachten Risotto- oder Antipasti-Mischung aus getrockneten Gemüsestücken?

Einkochen / Einwecken

Früher hatte jeder Hausfrau „Weck-Gläser“, um Lebensmittel durch „einwecken“ einzukochen. Es ist nicht nötig, diese teuren Gläser zu kaufen, wenn du keine hast. Sammele einfach über das ganze Jahr große Gläser mit „Twist Off“ Deckeln: Gurkengläser, Gemüsekonserven, Obstkompotte etc.

Wenn es soweit ist, füllst du das vorbereitete (geputzt und zurecht geschnitte) Einkochgut in die peinlichst sauberen Gläser und füllst sie randhoch mit warmem Zucker- oder Salzwasser. Verschließe sie mit dem Deckel und beginne mit dem Vorgang des Einkochens.

Du brauchst keinen elektrischen Einmachtopf, obwohl er dir die Arbeit sehr erleichtert. Es funktioniert auch mit einem großen Suppentopf oder mit der Fettpfanne des Backofens. Es ist nur umständlicher und man kann immer nur wenige Gläser gleichzeitig darin einkochen.

Je nach Topf und Einmachgut variiert die Zeit, in der du Gläser samt Inhalt erhitzt und somit haltbar machst. Die verbleibende Luft im Glas entweicht, beim Erkalten zieht sich durch das entstehende Vakuum der Deckel fest auf das Glas. Die Metallklemmen sind nur zur Sicherheit, hält der Glasdeckel nach dem Erkalten nicht von selbst, hast du etwas falsch gemacht.

Geschenkidee: selbst „eingeweckter“ Pflaumenkompott mit Zimt (und Rum) verfeinert als Mitbringsel im Winter. Herrlich zu Vanillepudding!

Marmelade und Relish

Gemeinhin nimmt man ja an, dass man nur aus Obst Marmelade herstellen kann. Aber auch aus Gemüse kann man tolle Brotaufstriche herstellen! Probiere, wie gut Kürbis mit Orangen harmoniert oder Zucchini mit Ananas und Zitronen!

Wer es nicht süß mag, findet im Internet viele Ideen für süß-saure Gelees, Relish, Letscho und andere Spezialitäten. Egal, ob süß oder sauer: haltbar gemacht Erzeugnisse aus dem eigenen Garten sind die schönsten Geschenke! Und konservieren dir den Sommer – bis zur nächsten Ernte!

Geschenkidee: jahreszeitliche Marmeladen herstellen, z.B. „Osterfrühstück“ mit Karotten, „Adventsmarmelade“ etc. und zu Ostern, Weihnachten oder Geburtstag verschenken!

Fermentieren

Bei der Fermentation von Lebensmitteln wird unter kontrollierten Bedingungen das Gemüse durch Milchsäurebakterien „vorverdaut“. Was wenig appetitlich klingt, kommt täglich auf unseren Tisch: schwarzer Tee besteht aus fermentierten Blättern, Salami reift erst durch Bakterien und der Sauerteig in Brot ist auch nichts anderes als fermentiertes Mehl. Früher wusste jede Hausfrau, wie man Lebensmittel durch Fermentation lange lagerfähig macht und die Vitaminversorgung auch im Winter sicher stellt.

Bei allen milchsauer fermentierten Lebensmitteln befinden sich die Milchsäurebakterien bereits auf der Oberfläche des Gemüses, man braucht also keine Starterkulturen, sondern nur das Gemüse, etwas Salz und ein Gefäß, in dem man das Fermentationsgut so aufbewahren kann, dass es keinen Kontakt zum Luftsauerstoff hat. Ein klassisches Beispiel für fermentiertes Gemüse ist Sauerkraut, welches einfach selbst herzustellen ist.

Liköre

Als sehr persönliches Geschenk für Erwachsene oder leckeres Getränk für Gäste: selbst hergestellte Liköre sind immer etwas Besonderes! Zum Ansetzen brauchst du vor allem Zeit, dazu Zucker, Alkohol und ein großes Gefäß, in dem der Likör reifen kann. Likör kann man aus fast allen Obstsorten herstellen und mit Gewürzen oder Kräutern kreativ verfeinern.

Geschenkidee: Winterliche Liköre mit Apfel und Zimt oder Orangen und Nelken sind beliebte Geschenke in der Advents- und Weihnachtszeit.

Entsaften

Wer Obst oder Gemüse entsaftet, kann diesen entweder frisch trinken oder durch kurzes Erhitzen haltbar machen und kühl gelagert über Monate hinweg genießen. Zum Entsaften eignen sich Heißentsafter und elektrische Entsafter. Der elektrische Entsafter ist ideal, wenn der Saft sofort getrunken oder zum Beispiel zu Gelee weiter verarbeitet werden soll. Heißentsafter nehmen etwas mehr Platz weg, sind aber die bessere Lösung für große Mengen Saft und wenn du den Saft haltbar machen möchtest. Du kannst Obst und Gemüse zu Saft oder Mixgetränken verarbeiten, zum Beispiel Apfel-Karotte oder Rote Bete-Orange.

Sirup

Wer so viel Obst gerettet (oder geerntet) hat, dass der Keller schon vor Saft und Marmelade platzt, kann auch noch Sirup herstellen, um das viele Obst nicht verkommen zu lassen. Insbesondere im Sommer lässt sich aus Obstsirup eine Vielzahl selbst hergestellter Limonaden zaubern. Sirup lässt sich auch prima zum Verfeinern von Gerichten, zum Beispiel Rotkraut und Desserts verwenden oder als Grundlage für Bowle nutzen.

Geschenkidee: Sirup aus Äpfeln oder roten Früchten lässt sich auch im Winter zur Herstellung von Punschgetränken verschenken.

Kandieren

Eine sehr süße Angelegenheit, bei der man außer Obst nur Zucker und Wasser braucht – und etwas Geduld. Das Obst wird hierbei in mundgerechten Stücken regelmäßig mit warmer Zuckerlösung übergossen. Klassische Beispiele sind Zitronat und Orangeat oder kandierter Ingwer.

Geschenkidee: wie auch Dörrobst ist kandiertes Obst doppelt lecker, wenn du es in Schokolade tunkst.

In unseren nächsten Beiträgen möchten wir dir Rezeptideen zu den diversen Konservierungsmöglichkeiten vorstellen.

Julian Brinke

Julian Brinke Botschafter für Krefeld & Meerbusch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.